Clemens Holzmeister & Jakob Reumann

Architekt Clemens Holzmeister - Lebenslauf

1886 - 27. März, geboren in Fulpmes, Tirol (brasilianische Staatsbürgerschaft)
1906 - Reifeprüfung Inskription an der Bauschule der k.k. Technischen Hochschule in Wien

1913 - 4. März, Abschluss mit II. Staatsprüfung, Assistent an der TH Wien bei Max Freih. v. Ferstel, Lehrkanzel für altchristliche und mittelalterliche Baukunst

1915 – 1919   Lehrer für Hochbau und Bauformen an der Technischen Lehranstalt für das Bau- und Vermessungswesen in Wien 3

1919  Promotion zum Doktor der technischen Wissenschaften an der Technischen Hochschule in Wien,Lehrer an der Staatsgewerbeschule, Innsbruck, bis 1924

1924 - 5. Jänner, Berufung an die Akademie der bildenden Künste, Wien, Umzug nach Wien

1927 - Berufung nach Ankara

1928 – 1932   Berufung an die Akademie Düsseldorf

1938 - Rektor der Akademie der bildenden Künste in Wien

1923 -  Einstweilige Enthebung vom Dienst, Beschlagnahmung des Schriftenmaterials

1940 -  Berufung an die Technische Hochschule in Istanbul

1950 - 1. Oktober, endgültige Rückkehr an die Akademie der bildenden Künste, Wien

1957 -  Emeritierung an der Akademie der bildenden Künste, Wien

1983 - 12. Juli, gestorben in Hallein in Salzburg

Clemens Holzmeister

Architekt Clemens Holzmeister


Jakob Reumann - Bürgermeister der Erste Republik

Jakob Reumann - Bürgermeister der Erste Republik

Jakob Reumann - Lebenslauf

1853 - 31. Dezember, geboren in Wien-Margareten

1867 - Drechslerlehre in einer Meerschaumpfeifenfabrik

1871 - Gesellenprüfung, gründete später die erste Gewerkschaft seines Berufs, den Fachverband der Drechsler, 1. Obmann und leitender Redakteur des Fachblattes

1889 - Gründung der geeinten Sozialdemokratischen Partei auf dem Parteitag in Hainfeld, Reumann wird 1. Sekretär

1890 - Vorsitz auf dem 1. Wiener Parteitag

1900 - 31. Mai, Wahl in den Gemeinderat

1907 - Wahl in den Reichsrat

1917 - Einzug in den Stadtrat, als einziger Sozialdemokrat

1919 - 4. Mai, Wahl des Wiener Gemeinderats, Sozialdemokratische Partei wird stärkste Fraktion

1923 - im Oktober abgetreten, im 70. Lebensjahr, Ernennung zum Ehrenbürger der Stadt Wien

1925 - 29. Juli, gestorben in Kärnten